Gleitkufe trifft auf MS

Was eine Gleitkufe mit MS zu tun hat bzw. warum ich seit der Reha durch die Gegend gleite erfahrt ihr hier:

Ich wurde schon mehrfach gefragt, was und ob ich etwas Neues aus der diesjährigen Reha mitgebracht habe.

Oja, das habe ich tatsächlich… nicht nur schöne Begegnungen oder top Übungen für den Alltag, nein, ich gleite wie eine Eisprinzessin über die Böden … auch wenn mein Haus- und Hoftherapeut das ein wenig anders sieht und Angst um seinen Laminatboden hat. 😉

Wie die meisten sicherlich wissen, kann ich noch ein paar Schritte mehr oder weniger schön am Rollator gehen. Ok, Heidi Klum würde mir kein Foto mehr geben, aber das ist auch eh nicht das Maß der Dinge… 😉

Bei Ankunft in der diesjährigen Reha ging das Gehen sehr, sehr schlecht, am Ende besser.

Der Grund dafür liegt in einem wunderbaren, neuem Hilfsmittel und zwar handelt es sich um die Gleitkufe, die in die eigene Schuhsohle eingebaut wird (natürlich auf der schlechteren Seite, bei mir links).

Am eigenen Schuh wird die Spitze durch eine Gleitkufe ausgetauscht. Die eigene Schuhspitzsohle wird durch ein sehr glattes Material ersetzt. Somit bleibe ich nicht mehr so stark am Boden hängen, kann den Fuß ein wenig besser nach vorne schieben.

Und so sieht das Objekt der Begierde aus:

Und nicht nur das, ich bin ein wenig motivierter das Gehen wieder mehr zu üben.

Ich spare Kraft und kann die gewonnene Energie in ein paar Schritte mehr stecken. – Genial! Oder?

Die Sohle wird teilweise von einigen Krankenkassen übernommen, teilweise nicht, denn sie hat leider keine Hilfsmittelnummer, was ich wiederum überhaupt nicht verstehe bei diesem Effekt. Aber versteh mir einer die Krankenkassen …

Das Gute: ca. 29 € (MWST inklusive) pro Kufe ist für die meisten Menschen erschwinglich und wirklich noch im Rahmen des Möglichen.

Auf dem Rezept für den Orthopädie Schuhtechniker muss stehen:

1 Gleitkufe rechts, links oder sogar beidseitig . Je nach Bedarf und Einschränkungen.

Außerdem habe ich beim Gehtraining festgestellt, dass der Leichtgewichtrollator wunderbar für den Alltag, die Optik, das Auto geeignet ist, aber zum trainieren ist der nicht so schöne Kassenrollator gar nicht so übel. Dieser ist stabil, man gerät nicht so schnell ins Schlingern und bei Bedarf kann man ihn für die Optik beim Autolackierer seines Vertrauens umlackieren lassen… Ein separater Bericht folgt.

Übrigens, den aktuellen Hilfsmittelkatalog verlinke ich heute hier, da man diesen meistens nicht zur Hand hat wenn man ihn gerade braucht. 😉

Für heute gutes Gleiten, motiviertes Gehen und eine schöne Restwoche,

Deine Christine!

❤️

Photo by Pixabay

About

Da geht noch was...! Immer weiter und wenn es geht nach VORNE! Information, Motivation und ein Menge Spaß.

34 Comments

  • alltagschrott.ch 24. November 2017 at 23:10 Reply

    Das ist ja mega 👍🏼🍀
    Unglaublich, was es gibt. Ich freue mich 💥🍀💥
    Herzlich. Priska

    • Deine Christine! 25. November 2017 at 15:33 Reply

      Danke liebe Priska, es gibt tatsächlich sehr viel…
      man muss nur das RICHTIGE für sich finden 😉 und das ist die Kunst…

      Liebe Grüße, Deine Christine

  • Marit Mueller 24. November 2017 at 15:00 Reply

    Nicht schlecht! Hast du es in Ergänzung auch über eine Spiralorthese nachgedacht? Unauffällig und Fuß-hebend. LG Marit

    • Deine Christine! 24. November 2017 at 21:31 Reply

      Hallo Marit!
      Ich habe eine Peroneusschiene, die ich aber in die Ecke gedonnert habe…
      sie hilft mir persönlich nicht wirklich und ich denke die Spiralorthese ist eh zu schwach, aber Danke für den Hinweis.
      Liebe Grüße, Deine Christine

  • Silke 23. November 2017 at 23:09 Reply

    Ich schließe mich an, hab ich auch noch nie gehört. Klingt aber spannend!
    Danke für den Hinweis! Liebe Grüße 😊

    • Deine Christine! 24. November 2017 at 21:32 Reply

      Sehr spannend liebe Silke 🙂 Liebe Grüße zurück <3

  • Plietsche Jung 23. November 2017 at 20:45 Reply

    Alles, was dir hilft, ist gut.
    Wenn es dann noch so preiswert ist, ist es umso besser.
    Happy Glitsching.

    Bei Eis bitte aufpassen. Metall bremst nicht wirklich.

    • Deine Christine! 24. November 2017 at 21:32 Reply

      Ja, ein wenig aufpassen muss man wirklich am Anfang, ansonsten liegt man gleich nieder…

      Herzliche Grüße von mir zu dir 🙂

  • Ruhrköpfe 23. November 2017 at 20:26 Reply

    Tolle Idee 👍🙂 damit kannst du bestimmt neue Steptanzschritte kreieren (like Fred Astaire) Geht damit auch im Sitzen, oder?

    • Deine Christine! 24. November 2017 at 21:33 Reply

      Das ist eine großartige Idee und ich werde berichten 😉

      Liebe Grüße,

      Deine Christine!

  • kat+susann 23. November 2017 at 19:27 Reply

    Das ist ja Klasse! Davon habe ich bisher noch nie was gehört. Wenn ich mal n Patientin habe , werde ich darüber erzählen können..
    Und welche Farbe hat der Rollator ? Da wär ich auch nie drauf gekommen, dass man den ja individualisieren kann..
    Gruss S.

  • My Travel Diary USA 23. November 2017 at 18:10 Reply

    Davon hatte ich noch nie etwas gehört finde es aber ganz toll, dass es solche Hilfsmittel gibt.

    • Deine Christine! 24. November 2017 at 21:34 Reply

      Ich auch, Hilfsmittel sollen helfen und einige tun dies wirklich. 🙂 LG

  • katalisis 23. November 2017 at 13:43 Reply

    Toll, was es gibt.

  • kowkla123 23. November 2017 at 12:32 Reply

    du hast immer wieder tolle Ideen, ich wünsche dir einen sehr guten Tag, Klaus

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 13:02 Reply

      Danke Klaus, die Idee hatte der Physiotherapeut und ich habe sie dankbar angenommen. 🙂

      Einen schönen Tag wünscht, Deine Chrisitne

  • mailpro 23. November 2017 at 12:09 Reply

    … und ich dachte schon, Du gehst (gleitest) unter die Eiskunstläufer, als ich Deine Überschrift las! Eine geniale Idee und gut, dass sie Dir jetzt das Gehen erleichtert! Das freut mich für Dich!
    Dann wünsche ich Dir jetzt eine schöne dahingleitende Restwoche!
    Lieben Gruß und alles Gute, Michaeö

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:59 Reply

      Lieber Michael,

      wer weiß… da geht noch was, nur anders 😉 und wo ich nun gleite, ob auf dem Eis oder auf dem Boden, ist mir egal 😉 Hauptsache der linke Fuß schiebt sich ein wenig besser in die richtige Richtung.
      Ich wünsche dir auch eine wunderschöne Restwoche.
      Liebe Grüße,

      Deine Christine!

  • lydiaswelt 23. November 2017 at 12:08 Reply

    Danke für den anschaulichen Beitrag. Ich habe mir mal den Link des Hilfsmittekatalog geklaut, da auch wir blinden Patienten regelmäßig damit kämpfen.

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:57 Reply

      Liebe Lydia von Lydiaswelt,

      sehr gerne, denn auch dafür ist der Beitrag gedacht. Es geht um Austausch, Anregungen, Tipps und Tricks und natürlich Spaß. Schön, wenn der Katalog ein Mehrwert für dich darstellt.

      Herzliche Grüße sendet, Deine Christine!

  • die_zuzaly 23. November 2017 at 12:07 Reply

    … auch bei den Hilfsmitteln bleibt der Erfindergeist der kontinuierlich fortschreitenden Zeit der Technik nicht stehen – warum ist man nicht schon eher darauf gekommen?
    die sogenannte *Kufe* unauffällig unter die Schuhsohle angebracht … zeigt es sogar einen feinen Fuß … Stück für Stück geht man des Weges – und kommt schließlich zum Ziel 🙂
    Ich wünsche dir viel Enthusiasmus und den besten Erfolg zum üben liebe Christine 🙂
    liebgrüß aus Hildesheim – die zuzaly

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:55 Reply

      Liebe Zuzaly,

      genau so ist es. Unauffällig, Stück für Stück geht es in die richtige Richtung.

      Das Übern, das Gehen macht wieder ein Stück Freude, denn man hat kleine Erfolge und
      das tut einfach gut, ist Balsam für die Seele und den Körper.

      Liebe Grüße, Deine Christine!

  • Clara HH 23. November 2017 at 11:16 Reply

    Wenn das wirklich für dich hilfreich ist, dann wünsche ich dir gute Trainingserfolge.
    Am Ende musste ich lachen – ich hoffe, noch nicht so schnell zum Rollator greifen zu müssen. Später wäre mir die Farbe egal, aber jetzt würde ich ihn womöglich lila spritzen lassen.
    Liebe Grüße zu dir!

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:53 Reply

      Liebe Clara,

      das Teil ist super und hat für mich einen riesigen Mehrwert, eshalb muss auch jeder davon erfahren, denn vielleicht ist es ja für die eine oder andere Person auch von Vorteil.

      Und wenn du auch noch gelacht hast, dann ist der Beitrag gelungen.

      Liebe Grüße zurück, Deine Christine!

  • steineimweg 23. November 2017 at 10:45 Reply

    Wow, von den Gleitkufen habe ich noch nichts gehört, das hört sich gut an! Optisch erinnern Sie mich an meine Stepschuhe in der Jugendzeit. 😁 Teste das doch mal aus und tanze mit der Kufe übers Laminat Deines Physios, hihi…

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:51 Reply

      Für mich war das auch neu und ich bin froh, in der Reha diesen Tipp bekommen zu haben.
      Aber bitte vorsichtig testen, sie ist wirklich sehr glatt und man muss sich eingleiten oder aber eintanzen 😉 LG

  • Anna-Lena 23. November 2017 at 10:19 Reply

    Ich staune immer wieder, was es so alles für Hilfsmittel gibt.
    Viel Erfolg wünsche ich dir,
    Anna-Lena

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 12:49 Reply

      Ja, liebe Anna-Lena,
      ich staune auch immer wieder…. Danke für die Wünsche.
      LG Deine Christine

  • kunstschaffende 23. November 2017 at 10:18 Reply

    Super Christine, dass ist wiedereinmal ein klasse Tipp bzw. eine top Info!
    Danke!

    LG Babsi

    • Deine Christine! 23. November 2017 at 11:02 Reply

      Ja liebe Babsi, das Teil ist genial. 👍😊 Ok, anschleichen kann ich mich damit auch nicht, aber … es läuft besser 😉 liebe Grüße 😘

Leave a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.