Mama, was ist behindert? — wheelymum

behindert

Was ist eine Behinderung? Wie erkläre ich das (m)einem Kind? Muss ich diesen Begriff einem Kind erklären? Es gibt viele Fragen zu diesem Thema. Gibt es auch (richtige) Antworten? Kaum ein Kind wird die Frage so stellen, wie ich sie in der Überschrift gestellt habe. Kinder die mit anderen Kindern – auch mit behinderten Kindern, […]

via Mama, was ist behindert? — wheelymum

🙂

Was ist Behinderung?

Ein sehr schöner Text von der wunderbaren wheelymum , den ich einfach teilen muss, da ich auch schon solche Szenen live erlebt habe…. Reden hilft bekanntlich.

Traut Euch!!!

Warum?

Damit unsere Kinder früh genug aufgeklärt werden und keine unnötigen Berührungsängste entstehen. 🙂

Habt Ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für diesen wunderbaren & ehrlichen Beitrag!

Deine Christine!

translate

About

Da geht noch was...! Immer weiter und wenn es geht nach VORNE! Information, Motivation und ein Menge Spaß.

31 Comments

  • grinseerbse 28. September 2016 at 0:49 Reply

    Ich finde, dass wir alle mittlerweile so bestrebt sind politisch korrekt zu sein, dass sich Mauern oft ganz unbewusst bilden. Die Fragen kommen auf, ob man belehren muss den Ausdruck nicht zu verwenden oder ob es eine Bezeichnung gibt die schöner klingt, sollte man denn genau jetzt darüber reden und vor allem was sage ich? Auch ich finde den oben genannten Ansatz Grenzen zu überwinden und Brücken zu schlagen toll. Warum nicht das Kind selbst den Kontakt suchen lassen. Vielleicht kann man mit dem Kind selbst noch etwas über Menschen mit Behinderungen erfahren und ich habe oft erlebt, dass diese Menschen ihre Selbstständigkeit sehr schätzen und eben nicht als arme Randgruppe wahrgenommen werden möchten. Ich glaube, dass Kinder durch den Kontakt verstehen können, dass Menschen mit Behinderungen nicht anders sind als jeder andere Mensch, mit seinen eigenen Problemen und Freuden.
    Liebe Grüße
    Grinseerbse

    • Deine Christine! 30. September 2016 at 13:10 Reply

      Ja, die Menschen mit Handicap wollen selbstbestimmt leben, so gut es eben noch geht, wollen ERNST genommen werden und sicherlich keine Randgruppe sein. Da stimme ich Dir voll und ganz zu. – Kinder sind so herrlich wertfrei und haben keine Hemmungen. Sie sagen dir ehrlich was sie meinen ohne Hintergedanken und können meist sehr gut mit Menschen mit Handicap umgehen.
      Danke für Deinen schönen Kommentar.
      Liebe Grüße sendet, Deine Christine!

  • Mamis Abenteuer Blog 22. August 2016 at 12:53 Reply

    Das ist ein toller Beitrag. Hoffentlich lesen ihn ganz viele Eltern und werden dadurch etwas relaxter und offener.

    • Deine Christine! 22. August 2016 at 12:55 Reply

      Ja, so sieht es aus und das wäre wirklich wünschenswert!!!! LG

  • Katrin - musikhai 6. Mai 2016 at 17:53 Reply

    Da fällt mir ein ganz tolles Hörbuch von Rachel Palacio ein:
    WUNDER.

    https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/wunder/978-3-446-24175-6/

  • kowkla123 5. Mai 2016 at 13:14 Reply

    wünsche einen schönen Sonnentag

  • Donna & die blinden Simulanten 4. Mai 2016 at 7:56 Reply

    Ja , ich erlebe das sehr oft . Wenn Kinder ihre Mütter fragen : Warum hat die denn da einen Stock dabei ? Ist das den Müttern oft sehr unangenehm , viele drehen sich weg , fangen an zu flüstern .
    Es ist doch gar nichts schlimmes dabei , einem Kind zu erklären für was dieser weisse Stock ist . Dafür muss man sich nicht schämen und auch kein Mitleid haben .
    Ich habe Mitleid mit all jenen Menschen due nicht in der Lage sind ihren Kindern Dinge einfach normal , wie sie sind zu erklären.
    Wenn ich eine oben beschriebene Situation erlebe und nerke das der Nutter das unangenehm ist , schreite ich ein und erkläre es einfach dem Kind .
    Meist lockert das die ganze Situation auf und die Mutter wird auch lockerer . Ich denke das ist bei vielen Menschen einfach Verunsicherung . Aber wie sollen aus den Kindern von heute offene Erwachsene von mirgen werden wenn ihre Eltern so verunsichert mit Behinderungen umgehen ?
    Liebe Grüsse Anja

    • Deine Christine! 4. Mai 2016 at 9:21 Reply

      Liebe Anja!
      Das sehe ich auch so. Meist sind es die Eltern, die Angst und Komplexe haben, um auf uns zuzugehen. Deshalb finde ich gerade diesen Beitrag von wheelymum so genial, da doch fast alle Menschen mit Handicap diese oder ähnliche Situationen kennen. Ich wünsche mir mehr Normalität im Alltag mit Menschen mit Handicap. Dir wünsche ich einen schönen Tag, vielen Dank für Deine Sicht der Dinge.
      Herzliche Grüße sendet,

      Deine Christine! 😃

  • 'Aus der Mutterkiste' von Nora Dora. 3. Mai 2016 at 22:36 Reply

    Ich hatte schon mehrere solche Situationen, als unser Sonnenschein als stehen blieb und die betroffenen Leute unverholen angeschaut und dann gefragt hat. Da es für mich keine Normen gibt, auch keine Hemmungen existieren können. Die betroffene Person gegragt, ob sie möge erzählen, warum der Rollstuhl benötigt wird. Oder die betreuende Person bei Sprachunfähigkeit. Zum Schluss in allen Fällen eine Kommunikation zustande kam, auch ohne klaren Worte. Freudige Laute vom Gegenüber und Lachen und Winken unsereseits. Jedoch nicht jeder Betroffene sich selbst mit Akzeptanz begegnet und so auch schon Abweisung erfahren. Das soll dann aber nicht unser Problem sein ;-)! Hg, Nora

    • Deine Christine! 3. Mai 2016 at 22:45 Reply

      Liebe Nora!
      So sieht es aus. Wenn man sich selbst akzeptiert, das nach außen ausstrahlt, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Und wer ein Problem damit hat, bitte weitergehen 😉 .
      LG an Dich, Deine Christine!

  • roerainrunner 3. Mai 2016 at 18:50 Reply

    Ich glaube, viele Menschen sind einfach unsicher. Die wollen weder ihre Kinder, noch sich selbst schützen, sondern da kommt häufig der “Dieser arme Mensch!”-Gedanke, gepaart mit “Mein Kind muss ihn da jetzt nicht noch dran erinnern, indem es ihn/sie anquatscht!” Deswegen werden die Kinder dann weggezerrt, weil sie Fragen stellen 😉

    Vielleicht ist es sogar Empathie? Man stellt sich vor, wie oft ein Mensch im Rollstuhl/an Krüken/mit Rollator/mit Blindenstock/etc. schon von anderen Menschen angesprochen wurde und denkt sich “Also zum 10.000mal will er/sie das sicherlich nicht erörtern müssen.”

    Ich kenne das Problem der Unsicherheit auch und denke, damit bin ich nicht allein: Ich stand letztens am Bahnhof und sah einen Mann mit Blindenstock. Was tun? Muss man überhaupt etwas tun? Möchte er Hilfe und nimmt diese dankbar an, wenn man auf ihn zugeht? Oder kommt er ganz allein klar und denkt sich “Zum Henker, ständig sprechen mich alle an, als ob ich nicht wüsste, was ich tue.”

    • Deine Christine! 3. Mai 2016 at 19:19 Reply

      Ja, das ist immer die Frage und kommt auf die Situation an. 😃 Oft ist fragen erwünscht, manchmal so gar nicht. Da muss ich Dir auch zustimmen. Danke für Deine Sicht der Dinge. Liebe Grüße !

    • Donna & die blinden Simulanten 4. Mai 2016 at 7:49 Reply

      Die meisten blinden möchten gefragt werden und nicht einfach am Arm irgendwo hingezerrt werden . ☺

      • Deine Christine! 4. Mai 2016 at 9:16 Reply

        Das denke ich mir … Ich möchte auch nicht ungefragt mit dem Rolli geschoben werden…. Ich denke das ist ähnlich. Fragen hilft oft. LG

      • roerainrunner 4. Mai 2016 at 9:17 Reply

        Hahaha, das man Leuten Hilfe zuerst anbietet, ist wohl hoffentlich klar. Oh Gott. Dir schonmal passiert? 😀

  • kinder unlimited 3. Mai 2016 at 15:05 Reply

    Ich glaube, Kinder sind wertfrei ehrlich, bis Erwachsene eigenartig reagieren!

    • Deine Christine! 3. Mai 2016 at 15:35 Reply

      Das denke ich auch liebe Ann 👍😉😊

    • Katharina Münz 4. Mai 2016 at 14:57 Reply

      Ich weiß nicht, ob Kinder “wertfrei ehrlich” sind. So lange sie nur in deinem Einflussbereich aufwachsen, vielleicht. Aber spätestens mit der Schulpflicht ist das dann vorbei und dein Kind kommt mit Floskeln wie “Der Kevin-Justin ist ein voll behinderter Spast, aber ehrlich, Mama. Der hat …” an und du redest dir dann die Lippen fransig, dass so eine Wortwahl nicht geht.
      Wahrscheinlich bin ich wirklich völlig outdated und oldfashioned, aber zu unserer Zeit haben wir gesagt, dass der Markus ein Arsch mit Ohren ist und die Andrea eine blöde Kuh, Zimtzicke oder Petzliese wenn die genervt haben. Aber manche Kinder scheinen heute wirklich nur noch mit unterschubladigsten, am besten noch sexualisierten Gossenbegriffen schimpfen zu können.
      Ich weiß nicht, liegt es daran, dass sie sich unter “behindert” nichts (mehr) vorstellen können?

      • kinder unlimited 4. Mai 2016 at 19:23 Reply

        Ich meinte mehr, wenn ein Kind zum ersten Mal einen behinderten Menschen sieht, fragt es offen, warum er/sie etwas nicht kann oder anders laeuft o.ae. Die “verunsicherte” Stimmung, der ungelenke Umgang kommt meist durch die Eltern, die nicht richtig zu reagieren wissen…meine Kinder hatten eher wissenschaftliches Interesse, als eine Freundin ein behinderten Kind bekam……in der Schule ist das sicher anders, da herrscht auch Gruppendruck!

      • Deine Christine! 4. Mai 2016 at 22:13 Reply

        Liebe Katharina!
        Jetzt musste ich echt lachen. Ich kenne auch noch:” Arsch mit Ohren oder Petze oder Zimtzicke”, da kommen lustige Erinnerungen hoch. 😉 Wir wären nie auf die Idee gekommen Spast, Behindo oder ähnliches zu sagen. – Andere Zeiten, andere Generation, aber gerade deshalb muss man die Kinder sensibilisieren bzw. den Eltern zeigen, wie es auch anderes geht. – Ich habe auch live erleben müssen welch negative Einflüsse aus der Schule kommen können… mein Sohn hat alles mitgebracht was ging. – Das ist zwar auch schone eine Weile her, aber ich finde die Schimpfwörter und Bezeichnungen werden leider immer schlimmer und da ist Spast noch harmlos…. Leider.
        Ich hoffe und wünsche mir, mehr Aufklärung! Wir werden sehen… liebe Grüße an Dich,
        Deine Christine!

  • minibares 3. Mai 2016 at 14:25 Reply

    Kinder schauen mich wohl aufmerksam an, aber noch hat keins gefragt.

    • Deine Christine! 3. Mai 2016 at 14:51 Reply

      Immer werde ich auch nicht gefragt, aber manche Eltern verhalten sich echt merkwürdig…. 😉

    • Anna-Lena 3. Mai 2016 at 22:47 Reply

      Wie würdest du reagieren, liebe Bärbel?

  • kowkla123 3. Mai 2016 at 13:51 Reply

    eine wichtige Frage und ja, erklären sollte man es schon, habe in meiner Zeit als Pädagoge auch mit Kindern mit Behinderungen gearbeitet, wünsche einen sonnenreichen Tag

    • Deine Christine! 3. Mai 2016 at 14:50 Reply

      Finde ich auch. Dir wünsche ich auch einen schönen Tag, bis bald.

      • kowkla123 4. Mai 2016 at 14:39 Reply

        Wünsche einen guten Mittwoch und dann ab in den Himmelfahrttag

Leave a Comment

Ich akzeptiere