keto Knäckebrot Rezept – einfach & knusprig

keto_Knaeckebrot

Keto Knäckebrot:

Wie manche Leser über Instagram mitbekommen habe, bin ich gerade auf dem Keto Trip. Zeit für Neues und Zeit mich erneut mit der ketogenen Ernährung zu befassen:

Große Informationen gibt es von mir heute nicht zur ketogenen Ernährung, außer:

Die ketogene Ernährung ist ein Versuch, bei chronischen Krankheiten, wie bei Multiple Sklerose, einen positiven Effekt auf das Krankheitsbild auszuüben.

Der Stoffwechsel läuft nicht wie gewöhnlich über den Glukosestoffwechsel bei gesunder Mischkost ab, sondern über die Ketose, den Fettstoffwechsel. Der Körper verbrennt Fett statt Glukose (Zucker). Die Leber bildet Ketonkörper, die die Mitochondrien (die Kraftwerke der Zellen) aktivieren. Diese gewinnen Energie. Die Autophagie startet, eine Art Recycling-Anlage der menschlichen Zelle. Bei diesem Prozess baut der Körper nicht benötigte und krankhafte Zellbestandteile ab und verwertet sie anderweitig.

Sicherlich kann ich mehr über die Ketose, die Ketonkörper schreiben, aber heute geht es um das keto Knäckebrotrezept.

Vielleicht verfasse ich demnächst einen ausführlichen Bericht über diese Ernährungsform.

Mal sehen… 😉

 

Ich ernähre mich mittlerweile acht Wochen ketogen und habe bislang kleine Erfolge erzielt, die da wären:

——————————————————————————————————————-

  • Ich benötige nachts kein Magnesium mehr -> das Zucken im Bein ist annähernd verschwunden.

  • Mein Blutdruck pendelt sich langsam auf ein Normalniveau ein. Meine Blutdruck Tablette habe ich nochmals um die Hälfte reduziert.

  • Ich schlafe ruhiger und wesentlich besser (außer ich träume schlecht).

  • Mein linkes Bein kann ich aktiv ansteuern und knicken, wenn ich eine Stufe nehmen muss.

  • Die Verdauung ist normal.

  • ein kleiner Minuspunkt: ich habe schon drei Kilogramm abgenommen

———————————————————————————————————————————

Sicherlich sind das bist jetzt kleine Erfolge, aber diese sind enorm wichtig für mich. Die Lebensqualität hat sich durch das bessere Schlafen wieder erhöht. Endlich stehe ich ausgeschlafen auf und kann ausgeruht in den Tag starten.

Die ketogene Ernährung ist eine große Umstellung und mit vielen Einschränkungen verbunden. Willenskraft und Durchhaltevermögen sind gefragt. Ich habe keine Ahnung wie lange ich das durchhalte, aber im Moment tut mir das sehr gut und ich mache weiter.

Alles Weitere über die ketogene Ernährung und das Zuckerfasten könnt ihr hier über  Dr. med. Markus Bock nachlesen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

(Menschen, die schnell mit der ketogenen Ernährung abnehmen wollen, werden definitiv ihr Ziel erreichen, so lange sie sich an die Vorgaben halten.

Rezepte gibt es in der Tat genug. Schaut bei Google vorbei, für jeden Geschmack ist etwas dabei). Aber aufgepasst: low carb ist nicht ketogen.

Bei der keto Ernährung darf man bis maximal 50g Kohlenhydrate pro Tag zu sich nehmen.

Die Low Carb Variante erlaubt Kohlenhydrate zwischen 50g – 130g.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bei mir erfahrt ihr heute, wie mein knuspriges keto Knäckebrot gebacken wird. Denn bei der ketogenen Ernährung fehlt mir persönlich das Brot. 😉

Das keto Knäckebrot ist ein guter Ersatz, einfach herzustellen, knusprig und lecker.

 

Folgende Zutaten werden für ein Blech benötigt:

  • 1 EL Chia Samen

  • 7 EL Leinsamen geschrotet

  • 4 EL Leinsamen ganz

  • 1 EL Körner nach Belieben (Kürbis, Sonnenblumenkerne)

  • 1 Prise Salz

  • Wasser

 

Zubereitung keto Knäckebrot:

1. alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen

2. mit Wasser bedecken, verrühren

keto_Knaeckebrot_mischen

 

3. 10 Minuten quellen lassen

4. zwei Backpapiere mit Öl einpinseln

5. die Masse auf das eine Backpapier streichen, das zweite oben auflegen und mit einem Nudelholz ausrollen

keto_Knaeckebrot_ausrollen

6. das obere Papier abziehen und das untere mit der Masse in den vorgeheizten Ofen bei 180 Grad abbacken

7. das keto Knäckebrot ist fertig, wenn das Wasser verdunstet ist

8. aus dem Backofen nehmen, den Teig abkühlen lassen und mit einem Pizzamesser in Stücke schneiden

keto_Knaeckebrot_schneiden

 

Voila, das ketogene Knäckebrot ist zum Verzehr bereit!  Für mich ist das ein sehr guter Brotersatz bei dieser Ernährungsform.

Das Rezept könnt ihr hier als PDF herunterladen.

Achtet ihr besonders auf eure Ernährung?

Viel Spaß beim Backen und einen guten Appetit wünscht,

Deine Christine!

keto_Knaeckebrot

 

 

About

Da geht noch was...! Immer weiter und wenn es geht nach VORNE! Information, Motivation und ein Menge Spaß.

20 Comments

  • B. 12. März 2019 at 18:22 Reply

    Mit Sicherheit, liebe Christine. Ich freu mich drauf. Herzliche Grüße und bis bald, Barbara
    PS: kann irgendwie nicht direkt auf Deine Antwort antworten. 🤔

    • Christine 12. März 2019 at 18:33 Reply

      Alles gut, ich lese es ja auch so. 😉 Durch die DSGVO hat sich so einiges verändert. Teilweise ist es positiv, teilweise komplizierter und negativ.
      Aber egal, wir haben uns gefunden.
      Einen schönen Abend wünscht, Deine Christine!

  • Konrad 12. März 2019 at 16:56 Reply

    Ich habe vor Ort bei Christine das Knäckebrot gegessen und ich muss euch sagen, es war wirklich lecker. Ich kann das Rezept nur empfehlen und werde es selbst nachbacken, obwohl ich kein Bäcker bin.

    • Christine 13. März 2019 at 10:38 Reply

      Und DU lebst noch… 😉 Schön, wenn es geschmeckt hat.
      Bis die Tage. LG Deine Christine!

  • Heike 11. März 2019 at 19:02 Reply

    Liebe Christine,
    dann probiere zu Deinem Knäckebrot doch mal einen leckeren Avocadodip! Ich nehme dafür eine Avocado, schneide sie in Stücke und zerdrücke alles mit einer Gabel. Dazu kommen ca. 4 EL griechischer Joghurt 10% und nach Geschmack Sahnemeerrettich. 2 hartgekochte Eier würfeln und unterheben, mit Ursalz und Pfeffer würzen. Er schmeckt und macht satt, mit dem Rest werde ich mich demnächst beschäftigen. Ein Versuch mit Propicum hat mein Gewicht in die Höhe getrieben, daher habe ich es abgesetzt!

    Einen schönen Abend wünscht 🌙⭐️💫😘
    Deine Heike

    • Christine 11. März 2019 at 21:29 Reply

      Liebe Heike,
      vielen Dank für den tollen keto Aufstrich, passend zum keto Knäckebrot. 😉 Den werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
      Dann stell ein wenig auf ketogene Ernährung um und die Kilos purzeln… viel Erfolg.

      Einen schönen Abend wünscht, Deine Christine! <3

  • Farouk 10. März 2019 at 9:46 Reply

    Liebe Christine,

    vielen Dank für Deinen Beitrag, ich werde dieses Knäckebrot ausprobieren!

    Ja, ich achte sehr auf meine Ernährung und sie ist eine meiner “Säulen” in der Lebensumstellung, damit es mir besser geht und ich keine/weniger/weniger strake Schübe habe. Aber vor allen Dingen hilft es mir gegen Erschöpfung/Fatigue.

    Es gibt so viele Stimmen für und wieder den Sinn einer Ernährung bei MS. Nützt es wirklich etwas? Ist es nur Einbildung? Kann man dann vielleicht sogar auf die schweren Medikamente “verzichten”?

    Wir wissen es nicht. Aber wir können hoffen. Und mich besser fühlen, das tue ich auf jeden Fall mit meiner “neuen” Ernährung (im Wesentlichen: kein/wenig Gluten, kein/wenig Zucker, kein Schweinefleisch, wenig Fleisch, viel Fisch, wenige Kohlenhydrate.)
    Ketogen hab ich mal ausprobiert, aber das war mir zu hart!
    …und auch sonst, ich mach’ so gut ich kann…aber man will es sich ja auch mal einfach gut gehen lassen und schlemmen…seufz 🙂

    Liebe Grüße
    Farouk

    • Christine 10. März 2019 at 11:54 Reply

      Lieber Farouk,

      das freut mich sehr und ich bin gespannt wie es DIR schmeckt. 😉

      Ernährung ist wirklich wichtig. Ob und wie wir die MS, den Verlauf damit beeinflussen können, das kann uns niemand wirklich sagen.
      Aber wie es uns damit mit geht, wie wir uns damit fühlen, das können nur wir Patienten sagen. Und wenn es uns gut tut, why not?!?

      Schön, wenn die Fatigue/Erschöpfung zurückgegangen ist. Ich habe auch einige positive Effekte erzielt.

      Ketogen ist in der Tat sehr streng und schwer durchzhalten. Ich mache einfach noch ein wenig weiter und denke ich steige irgendwann – so wie du es machst – auf low carb um.
      Essen hat ja schließlich auch etwas mit Genuss zu tun und da müssen wir auch irgendwann einmal ein wenig schlemmen dürfen. Da sind wir uns auf jeden Fall einig … 😉

      Einen schönen Sonntag wünscht, Deine Christine!

  • Jojo 9. März 2019 at 18:41 Reply

    Hallo, Christine & Fans!
    Das sieht echt lecker, gesund, und zum Reinbeißen aus 😋!
    Aber, schon aufwendig, für einen alleine!
    Mir scheint jedoch´Abnehmen´ eigentlich leicht zu sein!?
    Man lässt halt das überflüssige Essen einfach weg, und hört auf, wenn man satt ist!
    ´Zunehmen´ ist viel schwieriger, wenn man nicht mehr so ´Alles in sich reinschaufeln´ möchte!
    Ich esse z. B. schon lange keine Chips, Süßkram, Schweinefleisch und Fertiggerichte mehr.
    Dafür gibt´s viel Gemüse, Fisch, Quark, Käse, Geflügel- & Vollkornprodukte, usw..
    Ich gestehe: 1-2x im Jahr gibts auch mal Pizza, oder Burger 🍕🍔! (z.B. nach dem Kino!)
    Obst gibt es nicht, weil ich selten Lust darauf habe, oder Sodbrennen davon bekomme 🔥.
    Abnehmen will & muss ich nicht, das hat sich einfach so ergeben.
    Jetzt habe ich, trotzdem, in 6 J., 16 Kilo runter! Bin halt recht dünn (& dazu älter+faltiger!) geworden, aber es geht mir weder besser, noch schlechter, als vorher.

    Liebe Grüße Jojo

    • Christine 9. März 2019 at 21:16 Reply

      Hallo Jojo,
      das war auch wirklich sehr köstlich und ist in der Herstellung total simpel.
      Da ich nicht abnehmen will, muss ich tatsächlich darauf achten, viel zu essen…. schon komisch bei dieser Ernährung, aber so ist es.

      Süßkram weglassen und bewusst essen bei Übergewicht macht tatsächlich eine Menge aus. Außerdem wundert man sich, wie schnell man sich daran gewöhnt.
      16 kg ist echt eine Leistung, Hut ab. Hauptsache DU fühlst dich wohl in deiner Haut. Das ist da A und O.

      In diesem Sinne ein schönes Wochenende wünscht, Deine Christine!

  • Anonymous 8. März 2019 at 19:00 Reply

    Vielen Dank für das Rezept. Endlich mal einfach und schnell. Das ganze Keto-Zeug ist aufwendig ohne Ende und ich bin froh, ein schnelles Rezept jetzt zu haben. Toll.
    Gruß die Keto-Anja

    • Christine 8. März 2019 at 19:19 Reply

      Hallo Anja!
      Schön, wenn das Rezept gefällt und das Knäckebrot schmeckt. 😉
      Aufwendig ist die ketogene Ernährung tatsächlich, aber wenn man sich erst einmal damit befasst hat, dann geht es.
      Liebe Grüße zurück, Deine Christine!

  • Barbara 8. März 2019 at 15:22 Reply

    Liebe Christine,
    übrigens keto habe ich Dir schon vor ca. 1.5 Jahren empfohlen. Da hatte ich Studien gelesen, dass es zumindest den Versuch wert ist
    Ich habe es auch eine Weile ausprobiert, aber meine Galle hat da nicht mitgespielt. Ich hatte damals auch ein gutes Brotrezept, denn das fehlte mir auch. Ich schau noch mal, falls dir das Knäckebrot zu einseitig wird….
    Und was das Abnehmen angeht, das war überhaupt der Hauptgrund, warum ich das gemacht habe ….da habe ich auch keine Lösung… ausser vielleicht Pausen einzulegen.
    Herzliche Grüße, Barbara

    • Christine 8. März 2019 at 17:20 Reply

      Liebe Barbara,
      da kann ich mich gar nicht mehr dran erinnern…. ich bin ja immer mal wieder auf der Suche und probiere alternative Dinge aus. Versuch macht klug.
      Ich denke, wenn man schnell Abnehmen will, ist das definitiv ein guter Weg. Man kann genug essen und nimmt dabei noch ab. 😉
      Für ein schnelles, leckeres Brotrezept bin ich dankbar.
      Herzliche Grüße zurück, Deine Christine!

      • Barbara 8. März 2019 at 18:14 Reply

        Liebe Christine,
        Vielleicht liegt es daran, dass ich damals als Ann und Kinderunlimited im Netz unterwegs war…..🤓
        Schau mal hier https://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de/?s=Brot

        Bagels, Brötchen usw für Abwechslung ist gesorgt. Wahrscheinlich musst Du dann woanders KH einsparen.
        LG Barbara

        • Christine 8. März 2019 at 19:20 Reply

          Liebe Barbara,
          das kann gut sein….. – Warum komme ich nicht mehr auf DEINEN Blog? Mache ich etwas falsch? Oder gibt es ihn gar nicht mehr.
          Danke für den Link, da schaue ich gleich einmal nach.

          Vielen lieben Dank und besonders herzige Grüße von mir zu DIR! Deine Christine!

          • B. 9. März 2019 at 13:38

            Ich habe gerade nachgeschat. Du bist bei mir registriert als Follower. Klick auf meinen Gravatar und Du müsstest ihn sehen. WP hat das Folgen erschwert. Du musst dann den Blog in Deiner Leseliste abspeichern, dann kannst Du folgen. Ich würde mich freuen…Folg Dir aber so eh;-)

            Herzlichst, Barbara

          • Christine 9. März 2019 at 21:11

            Dann muss ich das noch einmal anders probieren…. wir kommen noch zusammen, das weiß ich.
            Einen schönen Abend wünsche ich. Deine Christine!

  • Katrin - musikhai 8. März 2019 at 10:41 Reply

    Für mich als Heimbewohner ist es nicht leicht, extreme Diäten einzuhalten. Ich kann im Prinzip nur Einfluss darauf nehmen, indem ich bestimmte Sachen NICHT esse, zum Bsp. kein Fleisch. Klar, ich darf die Wohnbereichsküche benutzen und könnte dort dein Keto-Brot backen. Aber allein schon der Einkauf würde mich überfordern. Dann die Handarbeit beim Kochen auch.😖
    Da habe ich mir jetzt lieber vporgenommen, in der Fastenzeit auf Süßes zu verzichten. *seufz*

    • Christine 8. März 2019 at 12:44 Reply

      Liebe Katrin,
      das verstehe ich zu 100 %. Selbst mir fällt es schon schwer, die geeigneten Gerichte herzustellen. Wie gesagt, es ist ein Versuch, wie lange ich das durchziehe werden wir sehen.
      Ich denke phasenweise ist das gut machbar. – übrigens, auf Süßes zu verzichten, ist auch schon eine tolle Idee. Dann schmeckt es nach Ostern umso besser.
      Herzliche Grüße sendet, Deine Christine!

Leave a Comment

Ich akzeptiere